Start Grußworte Projekt Team Fotos Echos Impressum
 
 
 

WOHIN gehst Du? - Schritte IN DIE ZUKUNFT


Kathy Kelsh (Komposition & Orchesterleitung)

Die US-Amerikanerin Kathy Kelsh wurde in Washington D.C. geboren und studierte Violine an der School for the Arts der Boston University bei Roger Shermont. Sie war Teilnehmerin an den Studentenprogrammen des Tanglewood-Festivals in Massachusetts und des Sewanee Summer Music Festivals in Tennessee. Kammermusik- und Jazz-Studien rundeten ihre Ausbildung ab. Seitdem konzertierte sie in Frankreich, Polen, Finnland, den Niederlanden, den USA, in Deutschland und in Indien, mit dem Frankfurter „Ensemble Modern“ 1995 auch in Italien. Daneben arbeitet Kathy Kelsh als Instrumentalpädagogin, Orchesterleiterin und auch als Komponistin. So schrieb sie z. B. für dasFestival  „The Relative Violin“ der Berliner Akademie der Künste Werke für Violine und Kontrabaß und für das Washingtoner Performance-Festival „Voices Burning“ die Musik zum Einakter „Mommy, I'm Home“ von Jill Navarre. Heute lebt und arbeitet Kathy Kelsh in der Region Lüneburg. Sie unterrichtet an der Musikschule der Stadt Lüneburg, leitet dort auch das Streichorchester „Strings!“. Ihre besondere Liebe zum Experiment mit neuen Ausdrucksformen und zur künstlerischen Grenzüberschreitung findet jetzt auch in der Kompositions- und Orchesterarbeit für WOHIN gehst Du? - Schritte in die Zukunft ihren Ausdruck.

Kerstin Kessel (Choreographie)
Die gebürtige Stuttgarterin Kerstin Kessel studierte von 1984 bis 1988 Tanz und Tanzpädagogik an der Akademie des Tanzes in Heidelberg/Mannheim. Seit 1988 ist sie als Tänzerin am Theater Lüneburg engagiert und stieg dort 1991 zur Assistentin der Ballettmeisterin auf. In Lüneburg war Kerstin Kessel in diversen Hauptrollen zu erleben, ob als Carmen in dem Ballett nach Bizets Oper, als Carabosse in Tschaikowskijs „Dornröschen“ oder als jüngste Schwester in dem Ballett „Bernarda Albas Haus“ nach dem Drama von Federico García Lorca. Daneben arbeitet Kerstin Kessel schon lange Jahre als Ballettlehrerin und Choreographin. Für das alljährliche Ballettstudio auf der Großen Bühne des Theaters Lüneburg entwirft sie regelmäßig eigene Stücke. Choreographiert hat sie darüber hinaus in den Sparten Schauspiel (z. B. Joshua Sobols „Ghetto“), im Musical (z. B. Harvey Schmidts „The Fantasticks“) und in der Operette (z. B. Eduard Künnekes „Der Vetter aus Dingsda“). Weitere choreographische Arbeiten führten sie an das Schloßtheater Celle und zu den Schloßfestspielen Neersen. Kerstin Kessel hat ebenso diverse Schulprojekte choreographisch und tanzpädagogisch betreut und freut sich daher sehr auf die Arbeit bei „WOHIN gehst Du? – Schritte IN DIE ZUKUNFT".

Wolfgang Graemer (Lichtdesign)

Den selbstständigen Veranstaltungstechniker und Lichtdesigner Wolfgang Graemer faszinierte schon früh das Erstellen von individuellen Beleuchtungskonzepten. Heute betreut er Veranstaltungen von Kabarett über Comedy bis hin zu Jazz und A-Cappella. Seine Arbeit brachte ihn in den letzten Jahren mit namhaften Künstlern wie DJ Bobo, Haddaway, Achim Reichel und Konstantin Wecker zusammen. Er arbeitete als Lichttechniker bei Videoproduktionen für die Fernsehsender SAT1/N24, RTL und NTV, beim Open Air Sommermusical des Staatstheaters Schwerin, bei den Deutschlandtourneen von „Stars on Ice“ 2001 und 2002 sowie bei etlichen Konzerten in der Hamburger Großen Freiheit und in der Fabrik Hamburg Altona. In den letzten Jahren hat sich Wolfgang Graemer insbesondere auf die Illuminierung von Parkanlagen und Grünflächen (u. a. lllumination der Bremer Wallanlagen zur Freinacht) und die individuelle Architekturbeleuchtung von Gebäude spezialisiert, wie z. B. der Illumination der Gläsernen Manufaktur in Dresden. In Lüneburg sind Wolfgang Graemers Arbeiten zu einer festen Einrichtung geworden, wie das Open Air Kino im Kurpark und insbesondere sein Lichtdesign für die Lüneburger Kirchen und den Wasserturm zum Orgelstadt-Event 2001 und in der Vorweihnachtszeit.

Heinz-Jürgen Rickert (Produktionsleitung)

Heinz-Jürgen Rickert sang als Schüler im Extrachor des Lüneburger Theaters, studierte Pädagogik, vergleichende Erziehungswissenschaften und Theaterpädagogik und ist im Tanzprojekt „WOHIN gehst Du – Schritte IN DIE ZUKUNFT“ für die Produktionsleitung verantwortlich. Er besuchte als Redaktions-Volontär die Akademie für Publizistik, arbeitete in den 80er Jahren als Jugendpfleger, Dramaturg, Dozent an der Volkshochschule Lüneburg und freier Journalist bei Rundfunk, Fernsehen und diversen Zeitungen, ist jetzt als Lehrer und Journalist (Kultur und Wissenschaft) tätig. Im Jahre 2000 übernahm er die Landeskoordination Niedersachsen für die unesco-projekt-schulen, entwickelte in diesem Zusammenhang unter anderem zahlreiche Projekte für den Europäisch-Arabischen Dialog mit Kooperationspartnern im Nahen und Mittleren Osten, Partnerschaftsprojekte in Brasilien und Afrika, sowie Aktionen für die Nachhaltigkeitsdekade der Vereinten Nationen.

Barbara Hermann (Co-Produktionsleitung)

Barbara Hermann unterrichtet seit zwölf Jahren die Fächer Deutsch, Geschichte, Englisch und Deutsch als Fremdsprache an der Hauptschule Stadtmitte in Lüneburg und repräsentiert ihre Schule als UNESCO-Beauftragte. Zuvor war sie in der Erwachsenenbildung an der Volkshochschule Lüneburg tätig. Das Filmprojekt „Rhythm is it!“ stieß bei Barbara Hermann – fortwährend auf der Suche nach außerschulischen Lernorten für ihre Schülerinnen und Schüler – auf große Begeisterung. Gemeinsam mit Heinz-Jürgen Rickert initiierte sie das Lüneburger Projekt WOHIN gehst Du? - Schritte in die Zukunft und übernimmt die Co-Produktionsleitung.

Winfried Kopp (Fundraising & Marketing)

Der Textilkaufmann Winfried Kopp wuchs in Schweinfurt auf. Seit 1964 lebt er in Lüneburg und arbeitete mehr als 40 Jahre in leitender Funktion bei deutschen Textilunternehmen. 1998 beendete er seine aktive berufliche Tätigkeit und befaßt sich seitdem insbesondere mit Fundraising für gemeinnütziger Projekte. Im Frühjahr 2001 rief er die Firma „Orgelstadt“ ins Leben, die sich zum Ziel gesetzt hat, mit modernem Markting mehr Interesse für die musikalische Arbeit der Kantoren in den drei Stadtkirchen Lüneburgs und in der St. Marienkirche zu wecken. Im Zuge dessen organisierte er das Orgelstadt Event 2001 mit der dreitägigen Illumination der alten Stadtkirchen und des Wasserturmes sowie dem Auftritt der Jazz-Organistin Barbara Dennerlein in St. Michaelis. 

Marlene Schimmer (Assistentin der Choreographin)

Marlene Schimmer studierte an der Universität Lüneburg Angewandte Kulturwissenschaften mit den Hauptfächern Musik, Spiel- und Bewegungskultur und Kulturarbeit mit Schwerpunkt Theaterpädagogik. Klassischen Ballettunterricht nahm sie u. a. an der Berliner Tanzakademie. Nach ihrer Ausbildung unterrichtete sie das Fach Tanz an der Musikschule Lüneburg sowie an der Volkshochschule Lüneburg und entwickelte dabei diverse eigene Tanzprojekte. Heute ist Marlene Schimmer im kirchlichen Dienst angestellt und arbeitet als Blockflötenlehrerin für Kinder und Jugendliche. Seit vielen Jahren ist sie Mitglied in Kerstin Kessels Meisterklasse „Jazztanz“ an der Ballettschule des Theaters Lüneburg.

Burkhard Schmeer (Assistent der Choreographin)

Burkhard Schmeer studierte in seiner Geburtsstadt Hamburg an der Stage School of Music, Dance and Drama von 1988 bis 1991 Schauspiel und Gesang. Engagements am Thalia Theater und anderen Hamburger Bühnen folgten. Gastengagements führten den Schauspieler u. a. an die Bühnen von Basel, Zürich und Lübeck. Seit mehr als zehn Jahren ist Burkhard Schmeer immer wieder in Gastrollen am Lüneburger Theater zu sehen, ob als Claude im Musical „Hair“, als Hans Kittel in „Ghetto“ oder als Kjell Bjarne in „Elling“. Seit 2001 feiert er große Erfolge als „Caveman“ in dem gleichnamigen Solostück, mit dem er u. a. in Düsseldorf, Berlin, Cottbus und Lübeck auftrat. In Lüneburg machte er „Caveman“ zum erfolgreichsten Solostück der städtischen Theatergeschichte. Neben seinen Theaterengagements ist Burkhard Schmeer in diversen Kino- und Fernsehrollen zu erleben, wie in „Rosenstraße“, „Tatort“, „Affaire Semmeling” oder „Sesamstraße“, und dürfte vielen auch als Werbeträger kein Unbekannter sein. Zusammen mit Kerstin Kessel und Mirko Hüsing führt er zur Weihnachtszeit selbstgeschriebene Märchen im Lüneburger Rathaus auf und ist Herausgeber des ersten akustischen Stadtführers Lüneburgs. Bei WOHIN gehst Du? - Schritte in die Zukunft steht Burkhard Schmeer Kerstin Kessel als Assistent zur Seite und übernimmt den „männlichen“ Part der Einstudierung.

>>top

Michael Otto (Produktionsdramaturgie)

Im Anschluß an sein 2005 abgeschlossenes Studium der Angewandten Kulturwissenschaften an der Universität Lüneburg promoviert Michael Otto derzeit dort im Fach Musik. Nebenbei arbeitet er als freier Mitarbeiter in der Dramaturgie der Staatsoper Hamburg. Schon während seines Studiums war er als Regieassistent und Souffleur an der Hamburger Kammeroper Alleetheater und am Theater Lüneburg engagiert. Gemeinsam mit der Sängerin und Regisseurin Jennifer Stephens leitet er das Lüneburger Musicalensemble „TraumTänzer“, das im Sommer 2005 erfolgreich das Musical „The Fantasticks“ im Theater Lüneburg zur Aufführung gebracht hat. Im Juni folgt mit „Pinkelstadt – Das Musical“ die zweite Produktion der ambitionierten Gruppe. In seiner Freizeit singt Michael Otto im Sonderchor der Staatsoper Hamburg und am Theater Lüneburg.

>>top

Strings!“ – Das Streichorchester der Musikschule der Stadt Lüneburg

Rund 25 junge Musikerinnen und Musiker im Alter von 14 bis 19 Jahren bilden das junge Streichorchester der Lüneburger Musikschule. Mit spannenden Programmen und viel musikalischer Frische hat dieses Ensemble in den vergangenen Jahren auf sich aufmerksam gemacht – zuletzt im November und Dezember 2005, als das Orchester innerhalb von nur sechs Wochen sieben überaus erfolgreiche Auftritte mit fünf verschiedenen Programmen absolvierte. Doch auch weit über Lüneburg hinaus konnte das Orchester für die Lüneburger Musikschule werben: Im Jahr 2000, damals unter der Leitung von Musikschulleiter Ulrich Petersen, reiste das junge Ensemble in die USA, spielte in Boston, New York und Minneapolis. 2003 ging es, inzwischen unter der Leitung von Kathy Kelsh, nach Paris, mit einem Auftritt im Disneyland, und nach Clamart, Lüneburgs Partnerstadt am Rande der französischen Hauptstadt. Mit Telemanns „Don Quichotte Suite“ und Elgars Streicherserenade im Gepäck reisten die „Strings!“ 2004 ins spanische Cáceres im Herzen der Extremadura, um dort das bisher intensivste und herzlichste Austauschprojekt in der Geschichte des Orchesters zu erleben. Zum 400. Jubiläum der Erstveröffentlichung des Don Quijote de la Mancha nahmen die „Strings!“ Telemanns „Don Quichotte Suite“ 2005 wieder auf und leisteten mit der Aufführung dieses Werkes im Rahmen von Veranstaltungen der Universität Lüneburg und der Lüneburger Jugendbuchwoche einen kleinen Beitrag zu diesem besonderen Datum europäischer Kulturgeschichte. In der Region Lüneburg hat sich das Orchester längst einen hervorragenden Ruf erworben, ist z. B. häufig in den Kirchen von Stadt- und Landkreis zu Gast. Mit Kirchenmusikdirektor Joachim Vogelsänger und der Johannis-Kantorei wurden im Sommer 2005 Werke von Schütz und Pärt aufgeführt, im Dezember folgten Aufführungen des Weihnachtsoratoriums von Saint-Saëns mit den Kantoreien der Pauluskirche und der Maria-Magdalenen-Kirche Lauenburg unter der Leitung von Stefan Metzger-Frey. Im März 2006 begleiten die „Strings!“ den Solisten Tobias Gravenhorst beim d-moll Orgelkonzert von Händel in St. Michaelis Lüneburg. Mit großer Begeisterung unterstützt das Orchester seit Januar 2006 seine Leiterin Kathy Kelsh bei der Einstudierung der Musik zu der Tanzperfomance WOHIN gehst Du? - Schritte in die Zukunft.

>>top